Weißkäse erfüllt alle Anforderungen: im Trend, margenstark und einfacher Einstieg

Man ist, was man isst: Diesen Ausdruck haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört. Was Sie jedoch vielleicht nicht wissen, ist, dass der Ursprung dieses kurzen Satzes mit fünf Wörtern in einem Ernährungskontext bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann*.

Weißkäse und Oliven

Profitieren Sie vom Gesundheitstrend

„Man ist, was man isst“ bezieht sich auf die Überzeugung, dass man gute, gesunde Nahrung zu sich nehmen sollte, um gesund zu bleiben. Heute ist dieser Begriff wahrscheinlich passender den je. Der Gesundheitstrend ist laut Forschung** in vollem Gange: Nicht weniger als 51 % der Verbraucher geben an, Lebensmittel mit eindeutigen gesundheitlichen Vorteilen zu bevorzugen. Und hier kommt der Weißkäse ins Spiel. Mit seinem hohen Eiweiß- und Kalziumgehalt passt er sehr gut zu dem Wunsch der Verbraucher nach natürlichen, einfachen und ausgewogenen Produkten.

Die Vorteile von Käse

Käse ist definitiv keine neue Erfindung. Die Ägypter zum Beispiel stellen seit über 4.000 Jahren Käse her. Aber trotz dieses respektablen Alters ist gerade jetzt ein hervorragender Zeitpunkt für Milchproduzenten, die Marktchancen für Käse auszuschöpfen. Warum? Zum einen ist der Preisdruck bei Käse nicht so hoch wie bei Milch. Dies ermöglicht bessere Margen. Auch der Einstieg in den Markt für Weißkäse ist relativ einfach möglich. Die Umstellung von Milch auf Weißkäse ist einfach - Milchproduzenten können oft auf vorhandene Ausrüstung und Kompetenz zurückgreifen. Darüber hinaus wächst das Marktvolumen für Käse schneller als für Konsummilch. Käse gibt es auf allen Kontinenten der Welt, und der Markt hat 2019 die Marke von 100 Milliarden USD überschritten.

Ein globales Produkt mit lokalen Geschmacksrichtungen

Bei näherer Betrachtung des weltweiten Marktes kann das Produkt Käse in verschiedene Kategorien unterteilt werden: Weißkäse, Mozzarella und Pizzakäse, streichfähiger Schmelzkäse, Schnittkäse usw. Weißkäse macht etwa ein Drittel des Gesamtvolumens aus. In Industrieländern ist er die zweitgrößte Käsekategorie, wobei Schnittkäse hier insgesamt am beliebtesten ist - aber auch komplexer in der Herstellung. Weißkäse macht jedoch den größten Teil (etwa 50 %) des Käsemarktes in Entwicklungsländern aus. Auch die treibenden Kräfte des Marktes unterscheiden sich. In entwickelten Ländern bevorzugen die Verbraucher tendenziell natürliche Inhaltsstoffe und innovative Geschmacksrichtungen, während Lebensmittelsicherheit und -hygiene in den Entwicklungsländern an erster Stelle stehen. Zusammenfassend kann man sagen, dass Weißkäse ein großes Geschäftspotenzial hat. Und dieses Potenzial besteht auf der ganzen Welt.

Wussten Sie, dass der Einstieg in die Weißkäseproduktion ein einfacher Schritt ist, wenn Sie heute bereits Konsummilch produzieren und Ihre Margen verbessern möchten? In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie denken sollten, wenn Sie einen Wechsel vornehmen oder Ihr Portfolio erweitern möchten.

* In seiner „Physiologie du Gout, ou Meditations de Gastronomie Transcendante“ aus dem Jahr 1825 schrieb der französische Anwalt, Politiker und – was zumindest aus der Perspektive dieses Textes noch wichtiger ist – der berühmte Gastronom Jean Anthelme Brillat-Savarin:

„Dis-moi ce que tu manges, je te dirai ce que tu es.“
Übersetzt bedeutet dies: „Sag mir, was du isst und ich werde dir sagen, was du bist“.
Jetzt wissen Sie es also.
Übrigens gibt es einen dreifachen Brie-Weichkäse namens Brillat-Savarin. Es trägt seinen Namen in der Tat als Hommage an den guten alten Jean Anthelme.
** Tetra Pak Trendforschung, 2017.​