Partnerschaften und Brancheninitiativen

Hinsichtlich des Recyclings verfolgen wir einen Ansatz entlang der Wertschöpfungskette. Dies bedeutet, dass wir an allem arbeiten müssen, angefangen bei der Sensibilisierung der Verbraucher über die Infrastruktur für Sammlung und Sortierung bis hin zur Erweiterung der Marktchancen für recycelte Rohstoffe und der Förderung der Geschäftsmöglichkeiten für Recyclingunternehmer. Partnerschaften und Vernetzung mit Interessengruppen ist entscheidend für den Aufbau nachhaltiger Recycling-Wertschöpfungsketten. 

Wir unterstützen verschiedene Organisationen zur Wiederverwertung von Verpackungen, Gemeinschaften oder Initiativen mit mehreren Beteiligten, Verbände und Recyclinglösungen für Getränkekartons und arbeiten mit ihnen hinsichtlich der Entwicklung von Produkten, Geräten und Technologien zusammen, um die Sammlung aller wiederverwertbarem Verpackungen auszuweiten. Dies ist ein wichtiger Teil unserer Bemühungen, die Recyclingquoten in allen Märkten zu erhöhen, in denen wir unsere Geschäfte tätigen. 

Wir arbeiten aktiv mit Unternehmen zusammen, die gebrauchte Getränkekartons recyceln. Dazu zählen kleinere Familienunternehmen wie auch multinationale Konzerne. Derzeit werden Getränkekartons in rund 70 Ländern weltweit mit einer Vielzahl von Sammel- und Recyclinglösungen recycelt, die die Reife der einzelnen Märkte widerspiegeln. Seit 2010 haben wir die Zahl der Einrichtungen, mit denen wir zusammenarbeiten und die Getränkekartons recyceln, von 40 auf mehr als 170 erhöht. Die Karte zeigt die Breite und Vielfalt der vielen Unternehmen auf, die Rohstoffe aus gebrauchten Kartons wiederverwerten.

Dazu sind wir Mitglied verschiedener Verbände und Brancheninitiativen, die das Recycling und die Kreislaufwirtschaft fördern und vorantreiben. Wir sind oft als Gründer und Mitglied von Vorständen involviert und unterstützen bei der Festlegung und Umsetzung der Strategie. Hier sind einige Beispiele aufgeführt: 

Globale Initiativen

  • Das Consumer Goods Forum (CGF) ist eine Organisation, die Einzelhändler und Hersteller von Konsumgütern weltweit zusammenbringt, um das Vertrauen der Verbraucher zu sichern und positive Veränderungen voranzutreiben, einschließlich eine höhere Effizienz. Innerhalb des CGF tragen wir aktiv zur „Plastic Waste Coalition of Action“ bei. Dabei geht es darum, unsere Prinzipien und Verfahren für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen, Sammelprogramme und Recyclingtechnologien anzupassen;
  • 3RI: Die 3R Initiative ist eine Plattform, die eine Welt komplett ohne Plastikmüll anstrebt. Bei dieser Initiative wird ein marktorientierter Ansatz entwickelt, der die Verwertungs- und Recyclingaktivitäten ausweiten und die Rechenschaftspflicht für Kunststoffabfälle auf der ganzen Welt erhöhen soll. Der flexible Mechanismus von 3RI, der auf robusten Standards beruht, erhöht den Wert von Plastikmüll und Getränkekartonabfällen transparent und nachhaltig und fördert neue Aktivitäten, die die Kreislaufwirtschaft unterstützen. Wir möchten Transparenz, Rechenschaftspflicht und Effizienz beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft gewährleisten, indem wir unsere kollektive Erfahrung, unser Fachwissen und unsere Innovationskraft nutzen, um Lösungen für die weltweite Bekämpfung von Abfällen bereitzustellen. Als Mitglieder von 3RI haben wir uns verpflichtet, gemeinsam drei wirksame Mechanismen zu entwickeln, zu testen und zu implementieren, um den Kreislauf für Abfälle zu schließen.
  • TSC: Das Sustainability Consortium ist eine globale Organisation, die die Konsumgüterindustrie auf nachhaltigere Konsumgüter umstellen möchte. Sie bietet Tools und Dienstleistungen, mit denen Unternehmen die Nachhaltigkeit von Produkten in ihrer Lieferkette verbessern können.

Europa

  • ACE: Die Alliance for Beverage Cartons and the Environment bietet Tetra Pak (und anderen größeren Herstellern von Getränkekartons) und deren Kartonlieferanten eine europäische Plattform, um Getränkekartons als nachwachsende, wiederverwertbare Verpackungslösung mit günstiger CO₂-Bilanz zu profilieren und Maßstäbe zu setzen. Der Verband arbeitet mit Interessengruppen und Partnern zusammen und bringt Fachwissen in die EU-Politik, Gesetz- und Normgebung ein.
  • EXTR:ACT 2018 gründeten wir die Platform EXTR:ACT, um das Recycling von Getränkekartons, einschließlich der nicht aus Papier bestehenden Komponenten wie Polymere und Aluminium, zu fördern. Diese neue Plattform wird der Getränkeindustrie helfen, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Recyclingquote ihrer Verpackungen zu steigern, den Wert von Recyclinglösungen zu erhöhen steigern und deren langfristige Nachhaltigkeit zu sichern.
  • 4evergreen: Aufgebaut als Forum, um Angehörige der Branche einzubeziehen und in Kontakt bringen, um Synergien zu schaffen und den Beitrag von Verpackungen auf Faserbasis in einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft zu steigern. Dadurch sollen die Auswirkungen auf Klima und Umwelt minimiert werden. Hauptziele sind die Sensibilisierung für die Vorteile von Verpackungsmaterialien auf Faserbasis, die Befürwortung von EU-Rechtsvorschriften zur Unterstützung von recyclingfähigem Produktdesigns sowie die Entwicklung von Sammelsystemen und geeigneten Recyclinginfrastrukturen.
  • CEFLEX: Diese gemeinsame Initiative ist ein europäisches Konsortium von Unternehmen und Verbänden, die die gesamte Wertschöpfungskette der flexiblen Verpackungen abbilden. Das Ziel dieser Organisation ist es, die Bedeutung von flexiblen Verpackungslösungen für die Kreislaufwirtschaft zu erhöhen und gemeinsam bessere konzeptionelle Lösungen zu entwickeln.

Nordamerika

  • Carton Council (USA): Die Branchenorganisation Carton Council hat es sich zum Ziel gesetzt hat, das Recycling von Kartons in den USA zu fördern. Durch Förderung von Recyclingtechnologien und lokalen Sammelprogrammen sowie durch Bewusstseinsschaffung – Kartons sind recycelbar – arbeitet der Verband daran, das Abfallaufkommen zu reduzieren.

Asien

  • Carton Recycling Professional Committee  (China): Das Professional Committee wurde im Mai 2018 nach der im Januar 2017 erlassenen Extended Producer Responsibility (EPR, Erweiterte Produzentenverantwortung) Chinas gegründet, die die Ziele für die Umsetzung der EPR für Kartonverpackungen festlegt. Der Fachausschuss, der der Resource Recycling Association (chinesischer Verband für Wertstoffrecycling) angegliedert ist, zielt darauf ab, die gemeinsamen Anstrengungen der Wirtschaftsakteure zu unterstützen, um das von der Regierung gesetzte Ziel zu erreichen und somit den ressourcenschonenden Umgang mit gebrauchten Getränkekartons in China zu optimieren. ​
  • Action Alliance for Recycling Beverage Cartons (AARC) (India): Diese Initiative will die Recycling-Wertschöpfungskette in Indien stärken und die Recyclingquote von Getränkekartons von 30 Prozent im Jahr 2018 auf 60 Prozent im Jahr 2025 steigern. Unter dem Vorsitz von Ashutosh Manohar, Managing Director bei Tetra Pak in Südasien, repräsentieren die 16 Branchenführer der AARC die Verpackungsbereiche Saft, Milch, Pharma und Spirituosen. Die Organisation bündelt ihre Ressourcen und arbeitet mit Abfallsammlern, Wertstoffhändlern, Abfallentsorgungsunternehmen, Recyclingunternehmen und Nichtregierungsorganisationen zusammen. 

Recycling-Weltkarte