2020-07-06
SRI LANKA

Neues Schulmilchprogramm in Sri Lanka fördert Lebensmittelsicherheit und Recycling

Die Herausforderung

Nach Angaben des Welternährungsprogramms gibt es Sri Lanka akute Mangelernährung. In den untersuchten Bezirken beträgt sie zwischen 14 und 35 Prozent. Eine nationale Umfrage zur Ernährung ergab, dass die Lebensmittelverschwendung bei 19,6 % liegt. Mangelernährung wird als Hindernis für die sozioökonomische Entwicklung des Landes betrachtet, dessen Bevölkerung von 21 Millionen wächst.

Derweil werden nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums weniger als 40 % des Milchbedarfs lokal erzeugt. Die Erträge pro Kuh sind mit weniger als zwei Litern pro Tag immer noch niedrig. Laut dem IFCN Dairy Research Network steigt die Milchproduktion um rund 10 Prozent pro Jahr, wobei der Sektor ein gutes Wachstumspotenzial zeigt. 

Eine weitere Herausforderung für Sri Lanka besteht darin, dass es sehr anfällig für den Klimawandel ist. Als Inselstaat mit extremen Wetterereignissen und wiederkehrenden Naturkatastrophen rangiert das Land im globalen Klimarisikoindex an zweiter Stelle.  

Die Initiative

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat die Regierung von Sri Lanka 2019 ein Schulmilchprogramm eingeführt. Das neue Programm umfasst zunächst 400.000 Kinder in 950 Schulen und verteil zu 100 Prozent lokal erzeugte H-Milch. Es wird vollständig von der Regierung finanziert und vom Bildungsministerium umgesetzt. Unser Kunde Cargills Ceylon begann mit der Lieferung von Milch in aseptischen Tetra Fino® Verpackungen (150 ml) an insgesamt 185.000 Schulkinder in 400 Schulen.

Schulmädchen in Sri Lanka

Das Team von Tetra Pak in Südasien und Tetra Laval Food for Development stand Cargills sowie dem Bildungsministerium mit technischer Unterstützung auf der Grundlage von Best-Practice-Verfahren aus Schulspeisungsprogrammen auf der ganzen Welt zur Seite. Im Rahmen unserer Unterstützung wurden unseren Kunden und dem Implementierungsteam des Bildungsministeriums die erforderlichen Schulungen hinsichtlich angemessenen Lebensmittelsicherheitsprotokollen, Umweltbildung und Recycling angeboten. Tetra Pak hat außerdem einen lokalen Partner ermittelt und damit beauftragt, die gebrauchten Kartons der Schulen zu sammeln und zu recyceln.

Positiver Effekt

Kinder aus den 400 teilnehmenden Schulen nehmen jetzt an Workshops teil, um sicherzustellen, dass gebrauchte Kartons recycelt werden. Darüber hinaus werden in immer mehr Schulen Aktivitäten zur Umweltbildung eingeführt. 

Das Schulmilchprogramm hat zum Ziel, die Milchproduktion zu steigern und qualitativ hochwertige Ernährung aus der Region bereitzustellen. Das Bildungsministerium misst Indikatoren zum Ernährungsstand bei Kindern, zum Beispiel Größe und Gewicht, und wie sich die verbesserte Schulbesuchsquote letztendlich auf die Lernergebnisse auswirkt.

Blick in die Zukunft

Wir werden weiterhin technische Unterstützung und Schulungen zu Lebensmittelsicherheitsprotokollen anbieten und setzen die Zusammenarbeit mit unseren Partnern fort, um die Sammel- und Recyclinginfrastruktur zu erweitern. Als langfristiges Ziel freuen wir uns darauf, die Bauern, die nach unserem Modell für Molkereizentren arbeiten, weiterhin mit technischer Hilfe und Schulungen zu unterstützen, um die Milchproduktion zu steigern.