Nachhaltige Verpackungen sind wichtig

Die Verbraucher sind eindeutig der Meinung, dass die Einstellung zu Nachhaltigkeit und Verpackung Hand in Hand gehen. Wie wir im letztjährigen Index gesehen haben, ist ihre Vorstellung von einer umweltbewussten Person eine, die recycelt (63 %), Plastik vermeidet (58 %) und Produkte ohne/mit minimaler Verpackung kauft (47 %).

Solche Aktivitäten sind besonders attraktiv, weil die Verbraucher glauben, dass sie einen Unterschied machen: Die Bekämpfung von Einwegkunststoffen und der Umgang mit Verpackungsabfällen sowie die Vermeidung von Lebensmittelabfällen sind allesamt wichtige globale Anliegen, von denen die Verbraucher glauben, dass sie sie beeinflussen können.

Verbraucher sehen die Verwendung nachhaltiger Verpackungen als oberste Priorität für Unternehmen an, da sie nach der Verbesserung der Lebensmittelsicherheit (52 % gegenüber 53 %) an zweiter Stelle stehen. Sie sind sogar der Meinung, dass sich die Verantwortung der Hersteller auch auf die Zeit nach dem Verbrauch erstreckt.

Unsere Social-Media-Forschung weist auch auf den Wert von Nachhaltigkeitsangaben auf der Verpackung hin, die den Verbrauchern eine Abkürzung in der Entscheidungsfindung bieten und ihnen versichern, dass sie eine bessere Wahl treffen. Dies ist nach wie vor richtig; in einem Umfeld, in dem Verbraucher einen beispiellosen Zugang zu Informationen haben, ist es jedoch auch notwendig, dass Marken ihre Nachhaltigkeitsansprüche untermauern und klarstellen, was ihre Zertifizierung beinhaltet, um die Transparenz und das Vertrauen der Verbraucher zu erhalten.

Plastikmüll bleibt ein zentrales Anliegen, insbesondere im Ozean: Dies wurde von 80 % der Verbraucher in unserem Consumer Environmental Trends Report 2020 (Bericht über Umwelttrends für Verbraucher) als besorgniserregendes Problem angeführt, noch vor der globalen Erwärmung, der Erschöpfung natürlicher Ressourcen und der Abholzung von Wäldern (jeweils 77 %) und nur durch Luftverschmutzung (82 %) übertroffen.

Verbraucher haben unterschiedliche Einstellungen zu unterschiedlichen Materialien. Sie halten Kartons auf Papierbasis und Glas für die nachhaltigsten Verpackungsoptionen, während Plastikflaschen als die am wenigsten umweltverträglichen eingestuft werden. Naturbasierte Umweltaussagen schneiden gut ab, wobei 70 % der Meinung sind, dass eine Verpackung aus pflanzlichem Material für sie relevant ist. Noch mehr (73 %) halten einen Karton für „zum Schutz der Wälder der Welt beiträgt“, für relevant.

Die Verbraucher mögen keine Umverpackungen: 57 % der Verbraucher weltweit geben an, dass sie Produkte mit viel Verpackung eher meiden, wobei China (71 %), Indien (60 %) und Großbritannien (59 %) überdurchschnittlich häufig vertreten sind. Es gibt jedoch wieder eine „Sagen / Tun“ -Lücke, und Absichten führen nicht zu Handlungen. Die Daten zeigen, dass Verbraucher in Wirklichkeit nicht mehr bereit sind, Produkte mit viel Verpackung zu meiden als vor sechs Jahren (die Zahl liegt sowohl für 2014 als auch für 2020 bei 55 %).

Es gibt auch einen Konflikt zwischen dem erklärten Wunsch der Verbraucher, nachhaltige Materialien zu wählen, und dem, was sie bereit sind auszugeben oder sich leisten können. Tetra Pak-Untersuchungen im letzten Jahr zeigten einen Trend, dass der Preis speziell bei Produkten mit umweltverträglichen Verpackungen immer weniger eine Rolle spielt: von 46 % im Jahr 2017 auf 42 % im Jahr 2019 gesunken.

Dieselbe Untersuchung ergab, dass 43 % der Verbraucher der Meinung sind, dass ein Produkt in einer umweltverträglichen Verpackung mehr wert ist, und somit ein Gefühl von „Premium“ vermittelt. Dennoch haben wir im letztjährigen Index festgestellt, dass die Kosten von den Verbrauchern immer noch als das größte Hindernis für einen umweltfreundlicheren Lebensstil angeführt wurden.

Fallstudie: Agrilait, Frankreich 

Für seine neue 100% biologische, bretonische Milch wählte Agrilait die Tetra Brik® Edge-Verpackung auf Pflanzenbasis - eine Premiere für den französischen Markt

Ein hervorragendes Beispiel für eine Marke, die ihr nachhaltiges Angebot mit einer angemessenen Verpackung untermauert, ist Agrilait, eine französische regionale Genossenschaft, die hochwertige, gentechnikfreie UHT-Milch, Butter und Sahne herstellt.

Für seine neue 100% biologische, bretonische Milch wählte Agrilait die Tetra Brik® Edge-Verpackung auf Pflanzenbasis - eine Premiere für den französischen Markt. Die Verpackung besteht zu 82 % aus pflanzlichen Materialien, einschließlich Karton von FSCTM-zertifizierten und geschützten Wäldern, sowie ein Anteil an pflanzlichem Kunststoff, der aus Bonsucro-zertifiziertem Zuckerrohr hergestellt wird.

Allein durch die Verwendung dieses pflanzlichen Kunststoffs wird der CO2-Fußabdruck der Verpackung um 19 % reduziert, verglichen mit der fossilen Kunststoffalternative - ein von Carbon Trust zertifizierter Wert. Darüber hinaus besteht die Verpackung aus Tetra Pak® Handwerksverpackungsmaterial, das dem Produkt nicht nur ein authentisches Erscheinungsbild verleiht, sondern auch das Gewicht des Kartons um 5 % reduziert, was die Kohlenstoffbelastung weiter verringert.

Das neue Produkt stärkt die historischen Werte der Marke Agrilait hinsichtlich des Respekts für Menschen, Tiere und den Planeten. Die zertifizierte Bio-Milch wird direkt von bretonischen Landwirten bezogen, die sich für die Umwelt, den Erhalt der Artenvielfalt und der natürlichen Ressourcen sowie für das Wohlergehen ihrer Tiere einsetzen. Es wird in den französischen Regionen Bretagne und Loire Atlantique vermarktet und ist zu 100% lokal, was die Dynamik der regionalen Wirtschaft verbessert.

Lesen Sie den nächsten Einblick: Die Konvergenz nimmt zu

DOWNLOADS

Tetra Pak Index 2020, Zusammenfassung und Schlussfolgerungen, Infografik

Die zehn wichtigsten Erkenntnisse, Infografik

Zusammenfassendes Video