Gute Gründe für nachwachsende Polymere

Die für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen verwendeten Polymere können aus pflanzlichen Rohstoffen wie Zuckerrohr gewonnen werden. Wenn die Beschaffung verantwortungsvoll erfolgt, handelt es sich dabei um nachwachsende Rohstoffe. Auf diese Weise kann die Klimabelastung einer Verpackung gegenüber einer Verpackung aus herkömmlichen Materialien (wie Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen) reduziert werden.1

Waldlandschaft

Pionier beim Einsatz von Polymeren auf pflanzlicher Basis

2015 haben wir als erstes Unternehmen unserer Branche eine vollständig auf nachwachsenden Rohstoffen (Karton und Polymere auf Pflanzenbasis) Verpackung eingeführt, die Tetra Rex® Plant-based. Diesen Ansatz haben wir stetig verfolgt und konnten 2022 insgesamt 24 % mehr Verpackungen (8,8 Mrd. Stück) und 12 % mehr Verschlüsse (11,9 Mrd. Stück) mit pflanzenbasierten Kunststoffen verkaufen als 2021.2 Die Gesamtmenge der 2022 verwendeten pflanzenbasierten Kunststoffe entspricht einer Einsparung von 131.000 Tonnen CO2 gegenüber fossilen Kunststoffen.3


Heute sind all unsere pflanzenbasierten Polymere von Bonsucro zertifiziert. Durch den Einsatz von pflanzenbasierten Polymeren für unsere Lebensmittel- und Getränkeverpackungen möchten wir den Verbrauch endlicher Ressourcen begrenzen und den Klimawandel mindern. Der Zertifizierungscode von Tetra Pak lautet PBN-BSC-ChoC-012970. Eine Kopie des Zertifikats können Sie hier herunterladen.

Kartonverpackungen

2022: Klimaneutralität vom Carbon Trust bestätigt

Kunden, die bereits unsere Verpackungen und Verschlüsse auf pflanzlicher Basis nutzen, können eine Zertifizierung dieser Verpackungen durch den Carbon Trust™ als klimaneutral vornehmen lassen. Bei der Zertifizierung der CO₂-Neutralität geht es um „zuerst reduzieren, dann kompensieren“. Das bedeutet, dass Tetra Pak nur Verpackungen mit pflanzenbasierten Polymeren zur Zertifizierung einreicht. Anschließend erwerben wir Kohlenstoffgutschriften, um die verbleibenden Emissionen auszugleichen. Diese Gutschriften werden zur Finanzierung von Klimaprojekten mit Gold-Standard-Zertifizierung weltweit genutzt.
 

The Carbon Trust™ hat die Kohlenstoffbilanz unserer pflanzenbasierten Verpackungen und Verschlüsse zertifiziert. Nach Prüfung unseres Plans zum CO₂-Management hat der Trust diese Verpackungslösungen als klimaneutral gemäß dem international anerkannten Standard PAS 2060 zertifiziert. Im vollständigen Bericht zu unserer Zertifizierung, dem sogenannten Qualifying Explanatory Statement (QES), zeigen wir, wie wir die Emissionen der vom Carbon Trust zertifizierten Verpackungen messen, reduzieren und ausgleichen. Das QES enthält außerdem das Zertifizierungsschreiben und die Dokumentation zu Ausgleichsmaßnahmen. Sie können das QES für unsere als klimaneutral zertifizierten Verpackungslösungen hier abrufen.

Neu-Polymere durch zertifiziert recycelte Polymere ersetzen

Damit wir unsere Ziele für den umfassenderen Einsatz von recycelten Materialien erreichen können, verwenden wir in unseren Verpackungen schon seit einer Weile vom Roundtable on Sustainable Biomaterials (RSB) und der International Sustainability & Carbon Certification (ISCC) zertifizierte recycelte Polymere4.

RSB logo

Roundtable on Sustainable Biomaterials (RSB)

Seit 2020 wurde für zwei unserer Produktionsstandorte in Europa per RSB-Zertifizierung bestätigt, dass sie Verpackungsmaterial und anderes Material aus zertifiziert recycelten Polymeren herstellen. In Übereinstimmung mit den Zertifizierungsanforderungen bestehen diese Kunststoffe aus einer Mischung recycelter und nicht-recycelter Materialien, wobei die jeweilige Menge an recycelten Materialien in der gesamten Tetra Pak Lieferkette verfolgt wird.

ISCC logo

International Sustainability & Carbon Certification (ISCC)


Außerdem wurden unser Werk für Verpackungsmaterial und das Werk für zusätzliche Materialien in Mexiko vom ISCC-PLUS-System zertifiziert. 2022 haben wir den ISCC-PLUS-Zertifizierungsprozess für eine Reihe unserer europäischen Produktionsstandorte gestartet.

Der erste Verschluss der Welt, der aus zertifiziert recycelten Polymeren hergestellt wird4

Gemeinsam mit Elvir, einer Tochtergesellschaft des Milchverarbeiters Savencia Fromage & Dairy, hat Tetra Pak als erstes Kartonverpackungsunternehmen in der Lebensmittel- und Getränkebranche einen Verschluss mit zertifizierten recycelten Polymeren auf den Markt gebracht

Unsere strategischen Ambitionen und unsere Ziele für das Jahr 2030 in Bezug auf pflanzenbasierte und zertifiziert recycelte Polymere

Neben den Anforderungen an eine verantwortungsvolle Beschaffung, die für all unsere Einkaufskategorien gilt, haben wir noch deutlich strengere Regeln für die Lieferanten der 3,1 Mio. Tonnen an Grundmaterialien festgelegt, die wir jedes Jahr für unsere Verpackungen einkaufen. Dazu gehört auch die Beschaffung der pflanzenbasierten und zertifiziert recycelten Polymere. Dies sind die Anforderungen:


• vollständige Rückverfolgbarkeit unserer Rohstoffe5
• Materialgewinnung darf nicht zu Rodungen führen
• Förderung der Biodiversität, Aufforstung und Renaturierung
• vertrauenswürdige Nachhaltigkeitszertifizierung und externe Kontrolle nachwachsender Polymere und der entsprechenden Rohmaterialien


• 2022 haben wir ein Verfahren für die verantwortungsvolle Beschaffung von nachwachsenden Polymeren veröffentlicht und darin unsere Anforderungen für genau diese Art der Beschaffung nachwachsender Polymere festgelegt. Wir erwarten von allen Lieferanten für nachwachsende Polymere, dass Sie dieses Verfahren sowie die Verpflichtungen zur nachhaltigen Beschaffung von nachwachsenden Polymeren wie dargelegt befolgen.

Verantwortungsvoll beschaffte Rohstoffe

A tree seen from frog perspective

Karton

Eine Tetra Pak Getränkeverpackung besteht zu durchschnittlich mehr als 70 Prozent aus Karton. Bei einer verantwortungsbewussten Beschaffung ist Karton ein nachwachsender Rohstoff und kann eine bessere Kohlenstoffbilanz als Glas-, Kunststoff- oder Metallverpackungen bieten.

close-up of an aluminum roll

Aluminium

Eine Schicht aus Aluminiumfolie, die dünner ist als ein menschliches Haar, verhindert Oxidation und Schäden durch Licht. So trägt sie dazu bei, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden, da diese auch ohne Kühlung länger gelagert werden können.

Weiterführende Links

Zuckerrohr und Kappen

Verantwortungsvolle Beschaffung für eine nachhaltige Zukunft

Erfahren Sie, wie sich Nachhaltigkeit durch eine verantwortungsvolle Beschaffung erreichen lässt. Entdecken Sie transparente Praktiken und Standards, mit denen die Ressourcen des Planeten geschützt werden. Handeln Sie jetzt.

Tetra Pak Nachhaltigkeitsbericht für das GJ23 – Titelseite

Tetra Pak Nachhaltigkeitsbericht

Unser Nachhaltigkeitsbericht liefert ein umfassendes Bild darüber, wie wir im Rahmen weltweiter Kooperationen nachhaltige Entwicklungen in unserer Branche fördern.

Grüne Landschaft

Artenvielfalt und Natur

Entdecken Sie, wie wir im Kampf gegen das Artensterben, die Entwaldung und Emissionen für Biodiversität und Nachhaltigkeit eintreten. Schließen Sie sich uns auf unserem Weg zum Schutz der Artenvielfalt an.

1„Herkömmliches Verpackungsmaterial“ sind für uns einige alternative Verpackungen für Getränke und flüssige Lebensmittel. Als Basis dient eine Lebenszyklusanalyse. Weitere Informationen über Lebenszyklusanalysen finden Sie hier https://www.tetrapak.com/sustainability/measuring-and-reporting/life-cycle-assessment

2Angabe ohne „Blend in BIO“-Verkäufe (BiB) in Brasilien. BiB ist eine Mischung aus 75 % LDPE (Polyethylen niedriger Dichte) und 25 % LDPE auf pflanzlicher Basis.

3Basierend auf internen Berechnungen zur Klimabilanzierung (Menge × Emissionsfaktor) unter Berücksichtigung von 72.700 Tonnen gekaufter pflanzenbasierter Kunststoffe im Jahr 2022. Zur Berechnung der vermiedenen Emissionen verwenden wir einen Emissionsfaktor für die pflanzenbasierten Polymere aus einer öffentlich verfügbaren Lebenszyklusanalyse von Braskem. Quelle: https://www.braskem.com.br/acv-studies

4Ein „zertifiziert recyceltes Polymer“ ist ein Kunststoff, dessen Kosten einen zusätzlichen Betrag enthalten, mit dem für die Sammlung, Sortierung, Reinigung und Verarbeitung der nicht auf herkömmliche (mechanische) Weise recycelbaren Kunststoffabfälle gezahlt wird. Die externe Zertifizierung bestätigt, dass die erforderliche Menge von Kunststoffabfällen zu neuen Rohstoffen für neue Kunststoffe recycelt wurde.

5Das Konzept der Rückverfolgbarkeit bezieht sich auf die Überwachung eines Produkts während der Herstellungs-, Verarbeitungs- und Verteilungsphasen – von der Beschaffung der Rohstoffe für die Produktion bis zum Endkunden.