​So stellen Sie perfekte Mayonnaise her – mit Hilfe eines Computers

Worin liegt das Geheimnis, um eine gleichbleibende Qualität bei Ihrer Mayonnaise-Produktion zu erreichen? Wie gelingt es, jederzeit die perfekte Balance zwischen Zutaten, Scherkraft und Mischzeit zu erreichen? Hier ist die Antwort:

Zunächst einmal benötigen Sie Zugang zu unserem Simulationstool, einem Softwareprogramm, das auf dem angesammelten Wissen eines dreijährigen Forschungsprojekts zur Herstellung von Kaltemulsionen beruht. Zweitens benötigen Sie eine unserer Dispergieranlagen für Kaltemulsionsprodukte. Sie wurde entwickelt, um Ihnen eine beispiellose Flexibilität, gleichbleibende Qualität und maximale Zutaten-Ausbeute bei niedrigsten Gesamtbetriebskosten zu bieten. Zusammen sorgen das Tool und die Dispergieranlage dafür, dass Sie die perfekte Mayonnaise herstellen.

Mayonnaise-Zutaten.

Gezielte Steuerung der Produktion

Das Simulationstool ermöglicht es uns, die Mischkonfiguration und die Prozessparameter fein auf Ihre Rezepte und Anforderungen abzustimmen. Durch das Variieren dieser Bandbreite an Parametern können wir Sie dabei unterstützen, die von Ihnen gewünschten Textureigenschaften und andere qualitätssichernde Maßnahmen zu erreichen. Damit wird die gezielte Herstellung von Mayonnaise und emulgierten Saucen in gleichbleibender Qualität zum Kinderspiel und der kosten- und zeitaufwändige Prozess von physikalischen Versuchen reduziert.

Wofür können Sie es einsetzen?

  1. Zur Reproduktion eines vorhandenen Produkts
    Zunächst analysieren wir die Qualität Ihres Produkts und wählen das optimale Mischverfahren und die optimalen Prozessparameter, um seine Textur, seinen Geschmack, sein Mundgefühl und Aussehen zu replizieren. Sie können dann den Mischprozess so steuern, dass eine gleichbleibende Produktqualität, unabhängig von Ihrem Produktionsumfang, gewährleistet ist.
  2. Zur schnellen und kostengünstigen Entwicklung von neuen Produkten
    Basierend auf Eingabeparametern wie Chargengröße, Mischzeit, Art und Menge der Zutaten ermöglicht das Simulationstool eine genaue Vorhersage der Endergebnisse. Die Verwendung eines Simulationsmodells reduziert den Bedarf an physischen Tests erheblich und sorgt bei der Einführung von neuen Produkten für eine schnellere Marktreife.

Sie möchten es gerne testen?

Senden Sie uns einfach ein Muster des Produkts zu, das Sie reproduzieren möchten. Wir analysieren es und messen Qualitätsparameter wie Textur und Tröpfchengröße. Basierend auf unserer Analyse (und Ihren Vorgaben zu den Zutaten) werden wir dann mithilfe des Simulationstools das beste Mischverfahren und die richtigen Prozessparameter ermitteln, die für die Nachbildung Ihres Musters erforderlich sind.

Setzen Sie sich mit unseren Spezialisten für Kaltemulsionen in Verbindung. Bitte schreiben Sie in das Kommentarfeld, dass Sie an einer Produktanalyse mit dem Simulationstool interessiert sind.

Forschungsprojekt

In hunderten von Versuchen analysierten unsere Lebensmitteltechnologen den Dispergiervorgang auf molekularer Ebene, während unsere Verfahrenstechniker die Strömungsmuster und die Mischleistung mithilfe der numerischen Strömungsmechanik („Computational Fluid Dynamics“, CFD) untersuchten. Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts wurden in mehr als einem Dutzend von Fachleuten geprüften Artikeln veröffentlicht:

  • Håkansson A., Mortensen H.-H., Andersson R.. Innings F.. (2017). Experimental investigations of turbulent fragmenting stresses in a Rotor-Stator Mixer. Part 1. Estimation of turbulent stresses and comparison to breakup visualizations. Accepted by Chemical Engineering Science.
  • Håkansson, A., Mortensen, H.-H., Andersson, R., Innings, F. (2017). Experimental investigations of turbulent fragmenting stresses in a Rotor-Stator Mixer. Part 2. Probability distributions of instantaneous stresses. Accepted by Chemical Engineering Science.
  • Håkansson A., Innings F., (2017) The dissipation rate of turbulent kinetic energy and its relation to pumping power in inline rotor-stator mixers, Advances in Engineering, https://advanceseng.com/chemical-engineering/dissipation-rate-turbulent-kinetic-energy-pumping-power-inline-rotor-stator-mixers/.
  • Håkansson A., Innings F., (2017). The dissipation rate of turbulent kinetic energy and its relation to pumping power in inline rotor-stator mixers. Chemical Engineering and Processing 115, S. 46–55
  • Mortensen H—H., Innings F., Håkansson A., (2017). The effect of stator design on flowrate and velocity fields in a rotor-stator mixer – An experimental investigation; Chemical engineering research and design 121, S. 245–254
  • Håkansson, A., Mortensen, H.-H., Andersson, R., Innings, F. (2017). Hydrodynamic Difference between Inline and Batch Operation of a Rotor-Stator Mixer Head - A CFD Approach. Can. J. Chem. Ing. 9999:1–11.
  • Håkansson A., Chaudhryb Z., Innings F. (2016). Model emulsions to study the mechanism of industrial mayonnaise emulsification; Food and bioproducts processing 98, S. 189–195;
  • Håkansson A., Askaner M,. Innings F. (2016). Extent and mechanism of coalescence in rotor-stator mixer food emulsion emulsification; Journal of Food Engineering 175, S. 127–135

Weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper „Leitfaden zur Mayonnaiseherstellung” und „Optimieren Sie den Mischprozess und die Lebensmittelqualität mit CFD